Interview beim Bundesministerium

Herr Wolke im Interview beim Bundesministerium für Gesundheit

„Bewegung ist wichtig für alles im Leben“

Herr Wolke unterstützt die Kampagne „Bewegung und Gesundheit“

Als Pionier der „Clowns im Krankenhaus“ initiierte er 1995 die ClownSprechStunde in Berlin, und er hat immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte von Kindern: Sven Pawlitschko, besser bekannt als Herr Wolke. In den Büchern, die der Autor Rolf Barth und der Illustrator Thorsten Droessler liebevoll mit ihm gestalten, reist der sympathische Querdenker zu allen Kindern, die seine Hilfe benötigen. Bei der Lösung ganz unterschiedlicher Probleme kommt stets auch sein berühmtes Traumzaubersalz zum Einsatz. Regelmäßige Bewegung ist für ihn ein Schlüssel zu mehr Lebensfreude. Seit neuestem unterstützt Herr Wolke daher die Kampagne „Bewegung und Gesundheit“.

Herr Wolke, was hat Sie bewogen, die Kampagne „Bewegung und Gesundheit“ zu unterstützen?

Herr Wolke: Wir sind in Deutschland ein bisschen dick geworden und wissen oft nicht, wie wir das ändern sollen. Diese Kampagne hat ein paar sehr gute Anregungen dazu. Immerhin machen schon ganz viele mit, gehen 3.000 Schritte extra, gründen Mittwochsgruppen. Das unterstütze ich gerne, denn Bewegung ist wichtig – für alles im Leben!

Für alles im Leben? Woran denken Sie dabei?

Herr Wolke: Regelmäßige Bewegung tut mir seelisch und körperlich gut. Ob Fahrradfahren, Schwimmen, Tanzen oder Laufen: Bewegung bringt mich prima in Schwung und auf die tollsten Ideen und Gedanken. So komme ich mit wunderbaren Menschen zusammen.

Dann könnte Ihr Traumzaubersalz vielleicht helfen, noch mehr Kinder und ihre Eltern zu regelmäßiger Bewegung anzuregen?

Herr Wolke: Das wünsche ich mir! Bewegungsmangel ist ein wirkliches Problem. Unter den Folgen wie zum Beispiel Übergewicht leiden besonders auch die Jüngsten. Sie trauen sich dann gar nicht mehr, Sport zu machen und draußen zu spielen. Sie fühlen sich allein und essen schon aus Frust zu viel. Das wird dann schnell zu einem Teufelskreis.

Wie können sich Kinder befreien aus diesem Teufelskreis?

Herr Wolke: Sie brauchen zunächst erst einmal jemand, der sich für sie interessiert und ihnen wirklich zuhört. Und Sie brauchen jemand, der etwas anderes vorlebt, sich regelmäßig bewegt und ihnen zeigt, dass es Spaß macht.

Also Sie zum Beispiel?

Herr Wolke: (lacht) das reicht nicht. Ich bin davon überzeugt, Mütter und Väter, Großmütter und Großväter, ältere Geschwister und gute Freunde haben hier eine ganz wichtige Schutzfunktion. Und dann ist es sicher gut, wenn sich alle zusammen einen Ruck geben und sagen, wir gehen jetzt regelmäßig gemeinsam los, und so gemeinsam über ihren Schatten springen.

Sehen wir Sie denn jetzt öfter hier?

Herr Wolke: Na klar, ich helfe gerne mit, dass sich das noch weiter herumspricht. Ich werde also öfter einmal hier vorbeireisen mit meiner schnellsten Schäfchenwolke und meinem magischen Traumzaubersalz.

Herr Wolke, darauf freuen wir uns und danken für das Gespräch.

Auf der Webseite des Bundesministeriums:

http://www.die-praevention.de/presse/interviews/dokumente/interview_wolke.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.